Logo der Wettbewerbszentrale

Kosmetik

05.06.2018 // Kosmetikerin darf sich nicht als „para.med. Therapeutin für Hautgesundheit“ bezeichnen - Urteil Landgericht Heilbronn rechtskräftig

Das Landgericht Heilbronn hat in einem Verfahren der Wettbewerbszentrale eine Kosmetikerin verurteilt, sich zukünftig nicht mehr als „para. med. Therapeutin für Hautgesundheit“ zu bezeichnen (LG Heilbronn, Urteil vom 28.09.2017, Az. 21 O 45/17, vgl. News vom 01.11.201 >>). Das Urteil ist nun rechtskräftig geworden, nachdem auch der Senat beim Oberlandesgericht Stuttgart im Termin zur mündlichen Verhandlung dazu tendierte, die Gefahr der Irreführung zu bejahen (dortiges Az. 2 U 166/17). Die Gegenseite nahm daraufhin die gegen die Entscheidung des Landgerichts eingelegte Berufung zurück.

Unzutreffende Berufsbezeichnungen oder Angaben zur Ausbildung

Unzutreffende und irreführende Aussagen zur beruflichen Qualifikation sind kein Einzelfall. So hat z. B. ein Chiropraktiker damit geworben, ein „Chiropraktik-Studium in Berlin“ absolviert zu haben, obwohl es diesen Studiengang jedenfalls zum damaligen Zeitpunkt in Deutschland nicht gab. Ebenfalls beanstandet wurde von der Wettbewerbszentrale der Hinweis auf ein „Studium der amerikanischen Chiropraktik“ bzw. der Hinweis auf ein „Privatstudium“. Ein Heilpraktiker bezeichnete sich sogar als „Naturarzt“. In allen Verfahren hat die Wettbewerbszentrale eine außergerichtliche Einigung erzielt. Es liegt auf der Hand, dass mit schillernden Berufsbezeichnungen oder unzutreffenden Angaben zum Werdegang nicht nur der Verbraucher getäuscht, sondern auch der Mitbewerber erheblich benachteiligt wird.

Weiterführende Informationen

News vom 01.11.2017 // Landgericht Heilbronn: Kosmetikerin ist keine „paramedizinische Therapeutin für Hautgesundheit“ >>

(F 4 0539/16; F 4 0300/17; F 4 0021/18; F 4 0077/18)
ck

Kontakt

Wettbewerbszentrale Dr. Tudor Vlah
Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg Telefon: 06172-121538
Telefax: 06172 1215-10
E-Mail

[Dokument ID 1375 ist kein Textdokument]